Special

Je schwärzer die Nacht von Leonie Haubrich

8.5 Testergebnis
Ein actionreiches und überraschendes Finale

Ein Familiendrama, das unter die Haut geht und auch ohne blutrünstige Szenen auskommt.

Je schwärzer die Nacht von Leonie Haubrich

Eine Forscherin wird tot aufgefunden, daneben ihre drogensüchtige Tochter Pia mit einem Messer in der Hand. Für die Polizei ist es ein klarer Fall, für die Anwältin Stefanie Beck ergeben sich aber bei genauerem Hinsehen viele Fragen. Ihre Mandantin Pia kann sich an nichts erinnern. Ist es Amnesie, Schock, oder eine Lüge? Stefanie beginnt zu recherchieren. Bald entpuppt sich das scheinbare Familiendrama als Albtraum ohnegleichen – mit übermächtigen Gegnern, die vor nichts zurückschrecken. Stefanie bleibt nicht viel Zeit, denn irgendjemand will auch sie zum Schweigen bringen.

Bei Je schwärzer die Nacht von Leonie Haubrich handelt es sich um den ersten Thriller der Autorin. Sie versteht ihr Handwerk und zieht den Leser bereits von der ersten Seite in ihren Bann. Die Geschichte nimmt rasant an Fahrt auf und hält den Spannungsgrad bis zum Schluss aufrecht. Mit der Pflichtverteidigerin Stefanie Beck hat die Autorin eine interessante Figur geschaffen, die, nicht wie man von Anwälten gewohnt ist, eher eine irrationale Person ist und teilweise dementsprechend handelt.

Dies jedoch macht die Protagonisten eben so menschlich und authentisch. Man fiebert und ermittelt mit ihr mit. Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr facettenreich. Die Autorin schafft es gekonnt, ihre Leser mit detailreichen Empfindungen der Charaktere in ihre Gefühlswelt eintauchen zu lassen ohne dabei ausschweifend zu werden. Zu keinem Zeitpunkt im Buch hatte ich das Gefühl, dass sich langatmige Szenen aufbauen könnten.

Je schwärzer die Nacht

Eine Forscherin wird tot aufgefunden, daneben ihre drogensüchtige Tochter Pia mit einem Messer in der Hand. Für die Polizei ist es ein klarer Fall, für die Anwältin Stefanie Beck ergeben sich aber bei genauerem Hinsehen viele Fragen. Ihre Mandantin Pia kann sich an nichts erinnern. Ist es Amnesie, Schock, oder eine Lüge...

Toll finde ich auch, dass es sich bei diesem Thriller um eine Anwältin als Ermittlerin handelt und nicht wie bei so vielen Ermittlungen hauptsächlich die Polizei im Vordergrund steht.

Den Thriller Je schwärzer die Nacht erzählt die Autorin in einem sehr flüssigen Schreibstil. Durch die sehr knapp gehaltenen Kapitel ist der Thriller ein reiner Pageturner und lässt sich auch am Stück durchlesen. Glaubt man den Verdächtigen erkannt zu haben, belehrt die Autorin eines Besseren und baut kurze Zeit später eine neue Wendung in die Geschichte ein. Erst am Ende wird der Täter enthüllt, was zu einem actionreichen und überraschenden Finale führt, bei dem der Atem stockt. Ein reines Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite.

Erzählt wird zum größten Teil aus der Perspektive der Anwältin, aber auch der Täter erhält in wenigen kurzen kursiv dargestellten Kapiteln die Gelegenheit seine Gefühle zu äußern, die überwiegend voller Hass und Wut sind. Ein Familiendrama, das unter die Haut geht und auch ohne blutrünstige Szenen auskommt.

Ein sehr spannender und fesselnder Thriller, der viele schöne Lesestunden bereitet.

.

Hinterlasse einen Kommentar